19. Mai 2016

Ausstellungseröffnung im British Museum London

„Sunken cities: Egypt’s lost worlds“

Das British Museum in London hat am 19. Mai die Ausstellung „Sunken cities: Egypt's lost worlds" mit Funden aus unterwasserarchäologischen Expeditionen von Franck Goddio und seinem Team vom Europäischen Institut für Unterwasserarchäologie (IEASM) vor der Küste Ägyptens eröffnet. Es ist die erste Ausstellung über Unterwasserarchäologie im British Museum überhaupt.

Im Fokus stehen die versunkenen Städte Thonis-Heraklion und Kanopus in der heutigen Bucht von Abukir, die Franck Goddio in Kooperation mit dem ägyptischen Ministerium für Antiquitäten und mit Unterstützung der Hilti Foundation seit Ende der 90er Jahre erforscht. 200 faszinierende Fundstücke, die bei den archäologischen Unterwassergrabungen ans Licht gekommen sind, bilden einen Großteil der Ausstellung. Sie werden ergänzt durch einige Meisterwerke aus ägyptischen Museen; viele von ihnen wurden bisher noch gar nicht außerhalb Ägyptens gezeigt. Zusätzlich sind bedeutende Objekte aus der Sammlung des British Museum zu sehen. Sie präsentieren Naukratis, die erste griechische Siedlung in Ägypten, die in enger Verbindung zu Thonis-Heraklion stand.

„Für mein Team und mich, ebenso wie für die Hilti Foundation und das Zentrum für Unterwasserarchäologie an der Oxford Universität (OCMA), mit dem wir seit Jahren kooperieren, ist es eine besondere Freude, dass die Ausstellung im British Museum gezeigt wird“, sagt Franck Goddio. „So können wir unsere Entdeckungen und Erkenntnisse aus vielen Jahren Arbeit einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und mit ihr die Faszination an der Erforschung alter Kulturen teilen.“

Die Ausstellung zeigt eine Vielfalt an Objekten aus der ägyptischen Spät- (664-332 v.Chr.) und Griechisch-römischen Zeit (332 v.Chr. – 395 n.Chr.), von bescheidenen Alltagsgegenständen bis hin zu Monumentalstatuen von Pharaonen und Gottheiten. Sie erzählen vom Aufeinandertreffen und Zusammenspiel der griechischen und ägyptischen Gesellschaft in Ägypten. Kultgegenstände und Tempelutensilien unterstreichen zudem die Bedeutung von Thonis-Heraklion als religiöses Zentrum. Kleine Votiv-Barken aus Blei, die in den heiligen Kanälen der Stadt gefunden wurden, sind einzigartige Zeugnisse einer der wichtigsten religiösen Zeremonien aus dem alten Ägypten, den Osiris Mysterien. Die Huldigung des Osiris, dem Gott der Unterwelt und Wiederauferstehung, fand in Thonis-Heraklion in besonderer Form statt, was die Ausstellungsstücke eindrucksvoll belegen.

Sunken Cities: Egypt's lost worlds Eine Ausstellung vom British Museum, organisiert zusammen mit dem Europäischen Institut für Unterwasserarchäologie (IEASM) und der Hilti Foundation. 19. Mai - 27. November 2016 Informationen und Tickets: www.britishmuseum.org

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte auch:
salaction public relations GmbH, Hamburg
Katrin Wollgast, Tel: +49 40 226 58 322, katrin.wollgast@salaction.de

zurück zur Übersicht