Projekte weltweit

Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.
Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.
Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.
Würde, Hygiene und Arbeit dank stillem Örtchen
X-Runner entwickelte ein portables Trockentoilettensystem für Regionen, Slums und Häuser die bisher ohne sanitäre Anlagen auskommen mussten. Einerseits verschwinden dadurch Fäkalien, die sonst auf Strassen und in Abflusskanälen liegen bleiben. Andererseits generiert der Kreislauf einen neuen Erwerbszweig sowie natürlichen Dünger für die Landwirtschaft. Zudem bringt eine Toilette, welche ohne Strom, Wasser und Chemikalien auskommt den Menschen die nötige Hygiene, um gesund zu bleiben.
Ausgeklügelte Finanzierung von Solarenergie
Das Start-up-Unternehmen Simpa Networks Inc. stellt durch ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem Solarsysteme für die ärmere Bevölkerung zur Verfügung. Diese können anstatt der bisher genutzten, gesundheitsschädlichen und teuren Kerosinlampen betrieben werden. Per Mobiltelefon wird für den Energieverbrauch bezahlt, die Rückzahlungsverpflichtung erfolgt den Möglichkeiten der Nutzer entsprechend, sie wird schrittweise abgebaut.
Gute Ideen vervielfachen
Die innovativen Lösungsansätze der sogenannten Social Entrepreneurs sind multiplizierbar und geeignet, einen langfristigen gesellschaftlichen Wandel zu bewirken. Ashoka bietet diesen Projektinitiatoren finanzielle Unterstützung, Beratung und Anschluss an Netzwerke im sozialen Sektor sowie in Wirtschaft und Wissenschaft. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, ihre Projekte umzusetzen und zu verbreiten. Mit Hilfe der Hilti Foundation können so die Lebensumstände benachteiligter Menschen nachhaltig verbessert werden und es können Lösungen zu gesellschaftlichen Problemen in den verschiedensten Bereichen wie Bildung, Kultur, Wohnraum etc. geschaffen werden.
Mobile Kliniken sichern Grundversorgung
Das Projekt bietet mobile medizinische Versorgung der Bevölkerung in den besetzten Gebieten und im Gazastreifen an. Vor Ort erhalten die Fachärzte auch Weiterbildung «on the job». Wenn eine klinische Behandlung ausserhalb der Einsatzgebiete notwendig wird, formulieren Physicians for Human Rights (PHR) Ausreiseanträge für Schwerkranke.
Verbesserung der Wohnsituation
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.
Verbesserung der Wohnsituation
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.
Verbesserung der Wohnsituation
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.
Erbebensicherer Ziegelbau
Build Change hat sich auf erdbebensicheres Bauen in Entwicklungsländern spezialisiert. Sie untersucht lokale Baustoffe, Arbeitsmethoden und Know-how, um geeignete Baukonzepte für erdbebenbeständige Häuser zu entwickeln. Die Hilti Foundation unterstützt ein Projekt zur qualitativ hochwertigen, standardisierten Ziegelherstellung.
Stärkung des Berufsbildungssystems
In Kooperation mit dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst LED werden Jugendliche und junge Arbeitslose zu Gipsern und Heizungsspezialisten ausgebildet. Neben der pädagogischen und fachlichen Weiterentwicklung von Lehrplänen wurde – gemeinsam mit dem Bildungsministerium – auch das Prüfungswesen der Berufsschulen standardisiert.
Potenzial entdecken und entfalten
Umculo nutzt die Musik als Instrument für gesellschaftlichen Wandel. Die internationale Dachorganisation vernetzt nationale und internationale Künstler und Musikinstitutionen mit Kindern und Jugendlichen in Südafrika. Aufbauend auf der hohen Gesangkultur des Landes arbeitet das Projekt mit jungen Sängerinnen und Sängern aus den Townships im Rahmen von Ausbildungsprogrammen und Musiktheaterprojekten, die die aktuellen Probleme der jungen Menschen aufgreifen und musikalisch umsetzen.
Zusammenarbeit als Chance
Musik hat in Bolivien eine lange Tradition, dennoch fehlt es an qualitätsvollen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Fundacion Bravura hat in den vergangenen Jahren ein Netzwerk bolivianischer Musik-Sozialprogramme gebildet und sich besonders auf die Verbesserung der Lehrerausbildung konzentriert. Der künstlerische Mentor des Projekts, der Cellist Leonard Elschenbroich, unterstützt diese Initiative mit seinem internationalen Netzwerk und unterrichtet selbst regelmässig in Bolivien.
Mangaung String Program, Südafrika Talent auf allen Ebenen
Noch bis vor wenigen Jahren war die klassische Musik der weissen Bevölkerung vorbehalten. Ein Umstand, den der amerikanische Kontrabassist Peter Guy nicht so einfach hinnehmen wollte. In Bloemfontein gründete er das «Mangaung String Program», das Kinder aus den Townships von Bloemfontein regelmässigen Musikunterricht bietet und so ihren Sinn für konsequentes Lernen und ein positives Miteinander entwickelt.
Fundación Papageno Chile Mit Musik für ein friedliches Miteinander
Die Fundación Papageno im Süden Chiles versteht sich als Vermittler im Konflikt zwischen der weissen Bevölkerung und dem indigenen Stamm der Mapuche Indianer. Mit grossteils traditioneller chilenischer Musik, die fixer Bestandteil des Stundenplanes ist und von speziell ausgebildeten Musiklehrern unterrichtet wird, wachsen die Mapuche-Kinder in einem friedvollen Miteinander auf, entwickeln ihr Selbstwertgefühl und verbessern dabei ganz nebenbei ihre schulischen Leistungen. Regelmässige Auftritte gehören dabei ebenso zum Programm wie die Förderung besonders begabter Jugendlicher, die selbst zu Lehrern herangebildet werden.
Musik als Perspektive
Alles begann mit einem sechsmonatigen Sabbatical des jungen Franzosen Anis Barnat. Überwältigt von der Realität in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und in Athen entschloss sich der Kulturmanager spontan zur Gründung eines Musik-Sozialprogrammes. Unter dem Titel «El Sistema Greece» und in enger Zusammenarbeit mit El Sistema in Venezuela und anderen gleichartigen Initiativen versucht Barnat heute, durch die Musik ein wenig Struktur in den Alltag von Kindern und Jugendlichen in den Camps zu bringen und ihnen, in einem zweiten Schritt, eine Perspektive zu geben. Überwältigend ist dabei die Unterstützung, die das Projekt von Ensembles und Solisten aus der ganzen Welt erhält.
Von Mozart lernen
Die Stiftung Mozarteum Salzburg bekennt sich zu ihrer gemeinnützigen Aufgabe des Bewahrens und Pflegens des Erbes Mozarts und widmet sich verstärkt der Förderung der Jugend. Insbesondere das Jugendprogramm Klangkarton mit seinem im Jahr 2013 gegründeten Kinderorchester, die Entwicklung neuer Konzertformate und Vermittlungskonzepte sowie die Weiterentwicklung der Mozartwoche als internationale Plattform sind dabei zentrale Anliegen. Als «Partner in Education» der Stiftung Mozarteum möchte die Hilti Foundation diese Bemühungen fördern und den gegenseitigen Austausch zwischen den internationalen Netzwerken intensivieren.
Internationale Musikakademie Liechtenstein Ausbildung auf höchstem Niveau
Die Internationale Musikakademie Liechtenstein bietet hochbegabten jungen Musikern die Möglichkeit zur Teilnahme an Meisterklassen mit weltbekannten Solisten und Professoren. Der ganzheitliche Ansatz der Akademie bereitet die Teilnehmer optimal auf ihr späteres Berufsleben vor. Die geringe Teilnehmerzahl von nur sechs Studierenden pro Kurs garantiert eine intensive Zusammenarbeit, von der jeder Teilnehmer optimal profitiert.
Elijah - Musik als Kraftquelle
Musik liegt dem Volk der Roma im Blut und somit ist sie auch ein erfolgreiches Mittel in der Arbeit des Sozialprojekts Elijah im rumänischen Siebenbürgen. Seit mehreren Jahren arbeiten der Jesuitenpater Georg Sporschill und seine Mitarbeiterin Ruth Zenkert an der Resozialisierung der Menschen in drei Roma Dörfern. Dabei spielt die Musikschule eine gewichtige Rolle wenn es darum geht, den Kindern des Dorfes eine Struktur in ihrem Alltag zu geben. Gleichzeitig entdecken sie über die Musik ihr Talent und lernen, wie man mit Fleiss, Konsequenz und Disziplin weiterkommen kann. Eine wichtige Erfahrung, um zukünftige Generationen mit einem anderen, einem neuen Qualitätsbewusstsein aufwachsen zu lassen.
Meludia - Hören lernen
Zuhören und imitieren – das ist das Prinzip des Internet Programms Meludia, welches sich mit der Schulung des Gehörs auseinandersetzt. Durch Zuhören und Nachspielen werden die Grundlagen der Musik vermittelt, das Ohr geschult und das Gehirn trainiert – und all das auf spielerische Art und Weise. Gemeinsam mit der Hilti Foundation entwickelt Meludia nun eine Internet-unabhängige App, um das Programm so auch Kinder und Jugendlichen in Gegenden ohne permanenten Zugang zum Internet zur Verfügung stellen zu können.
Bregenzer Festspiele
Kulturunterstützung im Rahmen von internationalen Begegnungen.
Lucerne Festival
Kulturunterstützung im Rahmen von internationalen Begegnungen.
Verbier Festival - Investition in die Zukunft
Das Verbier Festival ist nicht nur Treffpunkt musikalischer Top-Grössen sondern setzt sich auch seit Jahren mit der Zukunft des Musikbetriebs auseinander. Die Förderung musikalischer Talente gehört dazu ebenso wie die Entwicklung neuer Konzertformate und Betätigungsfelder für junge Musiker. Die Hilti Foundation engagiert sich im Rahmen des «Reaching Out» Programmes, in dem sich junge Musikerinnen und Musiker mit alternativen Formen einer Musikerkarriere auseinandersetzen. Dabei erforschen sie neue Wege, um die klassische Musik wieder näher an eine breitere Gesellschaft bringen zu können.
Wenn jede Sekunde zählt
Das Ausmass der Zerstörung nach einer Naturkatastrophe ist meist enorm. Das betroffene Land ist meist nicht in der Lage, die Situation alleine zu bewältigen und benötigt internationale Unterstützung. Rettungsteams wie @fire werden mit Hilti Geräten ausgestattet, denn für die Hilti Foundation ist die sofortige Hilfe nach Katastrophen ein Akt der Solidarität.
Helfen, wo Hilfe dringend benötigt wird
Die Hilti Foundation versucht, stets auch auf aktuelle Krisenherde einzugehen. Momentan werden verschiedene Partnerprojekte rund um den Syrienkonflikt unterstützt: Vom Mentorprogramm für junge Flüchtlinge Berlin, über einen Treffpunkt in Luzern bis hin zur Ermöglichung einer Berufslehre für Flüchtlinge an den Hilti Standorten Schaan (Liechtenstein), Kaufering (Deutschland) und Thüringen (Österreich). Hinzu kommt, dass im Libanon die Grundschulbildung von Flüchtlingen durch Caritas Schweiz ermöglicht wird und Médecins sans frontières Schweiz die medizinische Versorgung sicherstellt.
Erfahrung von Fachleuten nutzen
Das Senior Expert Corps (SEC) von SwissContact unterstützt pensionierte Fachleute, die ihr Wissen und ihren grossen Erfahrungsschatz in Entwicklungsländer weitergeben. Vom Bäcker über die Hebamme bis zum Ingenieur, erfahrene Spezialisten sind sehr gefragt.
Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Kolumbien
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.

Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Peru
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.

Fachkompetenz erwerben, sicher bauen
Mosambik
Die Berufsbildungsinitiative bildet Slumbewohner aus, so dass sie als Bauarbeiter sichere Häuser bauen können. In den Trainings erhalten die Hauseigentümer Kenntnisse über Material, Statik, Hygiene und Erdbebensicherheit. Aufgrund der erlernten Fachkompetenz steigt die Beschäftigungsmöglichkeit sowie der Sprung in die Selbständigkeit genauso, wie die Bauqualität der Häuser in den Slums.

Würde, Hygiene und Arbeit dank stillem Örtchen
Lima, Peru
X-Runner entwickelte ein portables Trockentoilettensystem für Regionen, Slums und Häuser die bisher ohne sanitäre Anlagen auskommen mussten. Einerseits verschwinden dadurch Fäkalien, die sonst auf Strassen und in Abflusskanälen liegen bleiben. Andererseits generiert der Kreislauf einen neuen Erwerbszweig sowie natürlichen Dünger für die Landwirtschaft. Zudem bringt eine Toilette, welche ohne Strom, Wasser und Chemikalien auskommt den Menschen die nötige Hygiene, um gesund zu bleiben.

Ausgeklügelte Finanzierung von Solarenergie
Indien
Das Start-up-Unternehmen Simpa Networks Inc. stellt durch ein ausgeklügeltes Finanzierungssystem Solarsysteme für die ärmere Bevölkerung zur Verfügung. Diese können anstatt der bisher genutzten, gesundheitsschädlichen und teuren Kerosinlampen betrieben werden. Per Mobiltelefon wird für den Energieverbrauch bezahlt, die Rückzahlungsverpflichtung erfolgt den Möglichkeiten der Nutzer entsprechend, sie wird schrittweise abgebaut.

Gute Ideen vervielfachen
Ägypten & Nordafrika
Die innovativen Lösungsansätze der sogenannten Social Entrepreneurs sind multiplizierbar und geeignet, einen langfristigen gesellschaftlichen Wandel zu bewirken. Ashoka bietet diesen Projektinitiatoren finanzielle Unterstützung, Beratung und Anschluss an Netzwerke im sozialen Sektor sowie in Wirtschaft und Wissenschaft. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, ihre Projekte umzusetzen und zu verbreiten. Mit Hilfe der Hilti Foundation können so die Lebensumstände benachteiligter Menschen nachhaltig verbessert werden und es können Lösungen zu gesellschaftlichen Problemen in den verschiedensten Bereichen wie Bildung, Kultur, Wohnraum etc. geschaffen werden.

Mobile Kliniken sichern Grundversorgung
Israel
Das Projekt bietet mobile medizinische Versorgung der Bevölkerung in den besetzten Gebieten und im Gazastreifen an. Vor Ort erhalten die Fachärzte auch Weiterbildung «on the job». Wenn eine klinische Behandlung ausserhalb der Einsatzgebiete notwendig wird, formulieren Physicians for Human Rights (PHR) Ausreiseanträge für Schwerkranke.

Verbesserung der Wohnsituation
Indien
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.

Verbesserung der Wohnsituation
Kenia
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.

Verbesserung der Wohnsituation
Philippinen
Der MicroBuild Fund vergibt Kleinstkredite an Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen zwischen 1'500 und 2'000 US-Dollar. Mit der finanziellen Unterstützung können diese ihre Wohnsituation verbessern und ihre Unterkünfte mit den notwendigen baulichen Massnahmen erweitern.

Erbebensicherer Ziegelbau
Haiti
Build Change hat sich auf erdbebensicheres Bauen in Entwicklungsländern spezialisiert. Sie untersucht lokale Baustoffe, Arbeitsmethoden und Know-how, um geeignete Baukonzepte für erdbebenbeständige Häuser zu entwickeln. Die Hilti Foundation unterstützt ein Projekt zur qualitativ hochwertigen, standardisierten Ziegelherstellung.

Stärkung des Berufsbildungssystems
Republik Moldau
In Kooperation mit dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst LED werden Jugendliche und junge Arbeitslose zu Gipsern und Heizungsspezialisten ausgebildet. Neben der pädagogischen und fachlichen Weiterentwicklung von Lehrplänen wurde – gemeinsam mit dem Bildungsministerium – auch das Prüfungswesen der Berufsschulen standardisiert.

Potenzial entdecken und entfalten
Südafrika
Umculo nutzt die Musik als Instrument für gesellschaftlichen Wandel. Die internationale Dachorganisation vernetzt nationale und internationale Künstler und Musikinstitutionen mit Kindern und Jugendlichen in Südafrika. Aufbauend auf der hohen Gesangkultur des Landes arbeitet das Projekt mit jungen Sängerinnen und Sängern aus den Townships im Rahmen von Ausbildungsprogrammen und Musiktheaterprojekten, die die aktuellen Probleme der jungen Menschen aufgreifen und musikalisch umsetzen.

Zusammenarbeit als Chance
Bolivien
Musik hat in Bolivien eine lange Tradition, dennoch fehlt es an qualitätsvollen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Fundacion Bravura hat in den vergangenen Jahren ein Netzwerk bolivianischer Musik-Sozialprogramme gebildet und sich besonders auf die Verbesserung der Lehrerausbildung konzentriert. Der künstlerische Mentor des Projekts, der Cellist Leonard Elschenbroich, unterstützt diese Initiative mit seinem internationalen Netzwerk und unterrichtet selbst regelmässig in Bolivien.
Mangaung String Program, Südafrika Talent auf allen Ebenen
Südafrika
Noch bis vor wenigen Jahren war die klassische Musik der weissen Bevölkerung vorbehalten. Ein Umstand, den der amerikanische Kontrabassist Peter Guy nicht so einfach hinnehmen wollte. In Bloemfontein gründete er das «Mangaung String Program», das Kinder aus den Townships von Bloemfontein regelmässigen Musikunterricht bietet und so ihren Sinn für konsequentes Lernen und ein positives Miteinander entwickelt.

Fundación Papageno Chile Mit Musik für ein friedliches Miteinander
Chile
Die Fundación Papageno im Süden Chiles versteht sich als Vermittler im Konflikt zwischen der weissen Bevölkerung und dem indigenen Stamm der Mapuche Indianer. Mit grossteils traditioneller chilenischer Musik, die fixer Bestandteil des Stundenplanes ist und von speziell ausgebildeten Musiklehrern unterrichtet wird, wachsen die Mapuche-Kinder in einem friedvollen Miteinander auf, entwickeln ihr Selbstwertgefühl und verbessern dabei ganz nebenbei ihre schulischen Leistungen. Regelmässige Auftritte gehören dabei ebenso zum Programm wie die Förderung besonders begabter Jugendlicher, die selbst zu Lehrern herangebildet werden.

Musik als Perspektive
Griechenland
Alles begann mit einem sechsmonatigen Sabbatical des jungen Franzosen Anis Barnat. Überwältigt von der Realität in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und in Athen entschloss sich der Kulturmanager spontan zur Gründung eines Musik-Sozialprogrammes. Unter dem Titel «El Sistema Greece» und in enger Zusammenarbeit mit El Sistema in Venezuela und anderen gleichartigen Initiativen versucht Barnat heute, durch die Musik ein wenig Struktur in den Alltag von Kindern und Jugendlichen in den Camps zu bringen und ihnen, in einem zweiten Schritt, eine Perspektive zu geben. Überwältigend ist dabei die Unterstützung, die das Projekt von Ensembles und Solisten aus der ganzen Welt erhält.

Von Mozart lernen
Salzburg, Österreich
Die Stiftung Mozarteum Salzburg bekennt sich zu ihrer gemeinnützigen Aufgabe des Bewahrens und Pflegens des Erbes Mozarts und widmet sich verstärkt der Förderung der Jugend. Insbesondere das Jugendprogramm Klangkarton mit seinem im Jahr 2013 gegründeten Kinderorchester, die Entwicklung neuer Konzertformate und Vermittlungskonzepte sowie die Weiterentwicklung der Mozartwoche als internationale Plattform sind dabei zentrale Anliegen. Als «Partner in Education» der Stiftung Mozarteum möchte die Hilti Foundation diese Bemühungen fördern und den gegenseitigen Austausch zwischen den internationalen Netzwerken intensivieren.

Internationale Musikakademie Liechtenstein Ausbildung auf höchstem Niveau
Liechtenstein
Die Internationale Musikakademie Liechtenstein bietet hochbegabten jungen Musikern die Möglichkeit zur Teilnahme an Meisterklassen mit weltbekannten Solisten und Professoren. Der ganzheitliche Ansatz der Akademie bereitet die Teilnehmer optimal auf ihr späteres Berufsleben vor. Die geringe Teilnehmerzahl von nur sechs Studierenden pro Kurs garantiert eine intensive Zusammenarbeit, von der jeder Teilnehmer optimal profitiert.

Elijah - Musik als Kraftquelle
Rumänien
Musik liegt dem Volk der Roma im Blut und somit ist sie auch ein erfolgreiches Mittel in der Arbeit des Sozialprojekts Elijah im rumänischen Siebenbürgen. Seit mehreren Jahren arbeiten der Jesuitenpater Georg Sporschill und seine Mitarbeiterin Ruth Zenkert an der Resozialisierung der Menschen in drei Roma Dörfern. Dabei spielt die Musikschule eine gewichtige Rolle wenn es darum geht, den Kindern des Dorfes eine Struktur in ihrem Alltag zu geben. Gleichzeitig entdecken sie über die Musik ihr Talent und lernen, wie man mit Fleiss, Konsequenz und Disziplin weiterkommen kann. Eine wichtige Erfahrung, um zukünftige Generationen mit einem anderen, einem neuen Qualitätsbewusstsein aufwachsen zu lassen.

Meludia - Hören lernen
Österreich
Zuhören und imitieren – das ist das Prinzip des Internet Programms Meludia, welches sich mit der Schulung des Gehörs auseinandersetzt. Durch Zuhören und Nachspielen werden die Grundlagen der Musik vermittelt, das Ohr geschult und das Gehirn trainiert – und all das auf spielerische Art und Weise. Gemeinsam mit der Hilti Foundation entwickelt Meludia nun eine Internet-unabhängige App, um das Programm so auch Kinder und Jugendlichen in Gegenden ohne permanenten Zugang zum Internet zur Verfügung stellen zu können.

Bregenzer Festspiele
Österreich
Kulturunterstützung im Rahmen von internationalen Begegnungen.

Lucerne Festival
Schweiz
Kulturunterstützung im Rahmen von internationalen Begegnungen.

Verbier Festival - Investition in die Zukunft
Schweiz
Das Verbier Festival ist nicht nur Treffpunkt musikalischer Top-Grössen sondern setzt sich auch seit Jahren mit der Zukunft des Musikbetriebs auseinander. Die Förderung musikalischer Talente gehört dazu ebenso wie die Entwicklung neuer Konzertformate und Betätigungsfelder für junge Musiker. Die Hilti Foundation engagiert sich im Rahmen des «Reaching Out» Programmes, in dem sich junge Musikerinnen und Musiker mit alternativen Formen einer Musikerkarriere auseinandersetzen. Dabei erforschen sie neue Wege, um die klassische Musik wieder näher an eine breitere Gesellschaft bringen zu können.

Wenn jede Sekunde zählt
weltweit
Das Ausmass der Zerstörung nach einer Naturkatastrophe ist meist enorm. Das betroffene Land ist meist nicht in der Lage, die Situation alleine zu bewältigen und benötigt internationale Unterstützung. Rettungsteams wie @fire werden mit Hilti Geräten ausgestattet, denn für die Hilti Foundation ist die sofortige Hilfe nach Katastrophen ein Akt der Solidarität.

Helfen, wo Hilfe dringend benötigt wird
weltweit
Die Hilti Foundation versucht, stets auch auf aktuelle Krisenherde einzugehen. Momentan werden verschiedene Partnerprojekte rund um den Syrienkonflikt unterstützt: Vom Mentorprogramm für junge Flüchtlinge Berlin, über einen Treffpunkt in Luzern bis hin zur Ermöglichung einer Berufslehre für Flüchtlinge an den Hilti Standorten Schaan (Liechtenstein), Kaufering (Deutschland) und Thüringen (Österreich). Hinzu kommt, dass im Libanon die Grundschulbildung von Flüchtlingen durch Caritas Schweiz ermöglicht wird und Médecins sans frontières Schweiz die medizinische Versorgung sicherstellt.
Erfahrung von Fachleuten nutzen
weltweit
Das Senior Expert Corps (SEC) von SwissContact unterstützt pensionierte Fachleute, die ihr Wissen und ihren grossen Erfahrungsschatz in Entwicklungsländer weitergeben. Vom Bäcker über die Hebamme bis zum Ingenieur, erfahrene Spezialisten sind sehr gefragt.